Vier Wochen Vendee Globe Part 2.

Coast Sails

Coast Sails

Coast Sails der Segelmacher an der Deutschen Ostsee Küste.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Am Rand des Auge´s ging es mit bis zu 40 Knoten ganz schön rund. Auch hier meldeten die ersten Skipper Probleme mit ihren Yachten, Wassereinbruch bei Kevin Escoffier und Mastbruch bei Corum L’Epargne.

Dann die Äquatorüberquerung ein Grund zum Anstoßen und sich zu freuen. Doch Diese sollte nicht lange anhalten. Gerade angekommen in der südlichen Hemisphäre weißt das Flaggschiff der IMOCA’S von Alex Thomsen schwere strukturelle Probleme auf. Schäden die ihn viele Stunden und Fleiß gekostet haben. Doch auch bei Boris Hermann gab es Probleme. Probleme die ihn zwangen hochhinaus zu klettern. 29 Meter ragt der Mast der IMOCA in die höhe. Nach dem Abschluss der Reparatur an dem Fallenschloss ging es dann wieder mit voller Geschwindigkeit auf den Foils für ihn weiter. Während Boris Hermann hoch hinaus klettert wurde es für Thomas Ruyant sehr nass. Nach Kollision mit einem Gegenstand wies sein Backboard-Foil einen schweren Schaden auf. Zum Vorbeugen von weiteren großen Schäden musste er diesen absägen.

“The boss is back” die Aussage von Alex Thomsen nach Abschluss der Reparatur. Doch leider hielt es nicht lange an. In einem sehr emotionalen Video auf Youtube erklärte er das Ausscheiden aus der Vendee Globe. Durch eine Kollision wies sein Schiff einen schweren ruderschaden auf. Ein schaden den er nicht reparieren kann. Alex Thomsen galt als Favorite der des jährigen Vendee Globe.

“Ich muss das Boot aufräumen und sauber machen das Öl ist überall” die Aussage von Alan Roura nach einer defekten Kiel Hydraulik Leitung. Glück im Unglück nach einer schnellen Reparatur ging es denn auch für ihn wieder weiter.

Nach stürmischen Tagen dann die Schrecknachricht der dies jährigen Vendee Globe “I’m Sinking.

I’m not joking. MAYDAY!” die Nachricht erreichte die Rennleitung am 30.November. Das Schiff von Kevin Escoffier brach in der Mitte durch und Sank auf dem Grund des Ocean. spanende stunden begannen. In 5 Meter hohen Wellen kämpfte er in seiner Rettungsinsel ums Überleben. Die Rennleitung entstand alle im Umfeld fahrende Boote zum Unfallort. Eine Rettungsaction auf hoher See.

Nach vielen Stunden dann die Entwarnung Jean Le Cam startet eine erfolgreiche Rettungsaktion aufgesammelt ging es dann für einige Tage zusammen auf hoher See weiter bis ihn dann die französische Marine aufsammelte.

Eine spannende Woche in der Vendee Globe. Doch es ries nicht ab. Zwei weitere Schiffe mussten nach Schäden an unbekannten Gegenständen Richtung Kapstadt abdrehen.

Mehr unter



0

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und verpassen Sie keine News.